^nach oben

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5



Es hätte so ein angenehmer Sonntag werden können, wenn da nicht der Frust der Gastgeber gewesen wäre. Das Spiel begann ruhig und beide Teams hatten Torchancen. Es dauerte lange bis das erste Tor fiel. Erst nach der Halbzeit begann man noch mehr, nach vorne zu spielen, bis dann Timo Weißberg in der 55´ Minute zum ersehnten Führungstreffer traf. 

Die Gastgeber wurden hektischer und etwas aggressiver was ihre Spielweise anging, aber das machte den Gästen nicht viel aus, immer wieder ging es auf das Tor vom Gastgeber AFC Bochum. In der 71´Minute gelang es Andre Guca zur erlösenden 2:0 Führung. Aber man hat sich nicht ausgeruht, weiter ging es nach vorne, bis es dann hektisch wurde. In der 82´Minute traf der Gastgeber zum 1:2, ab da war der ruhige Sonntag vorbei. 

Nach einer "Rangelei" um den Ball, ging es los: erst wurde Hevens Spieler Andre Planz zu Boden geworfen und anschließend ließ der Torschütze seinen Frust raus. Er schlug den Hevener Spieler mit der Faust mitten ins Gesicht und traf das Jochbein und den Kiefer. Erst nachdem Spieler und Fans den Schiedsrichter darauf aufmerksam gemacht hatten, widmete sich der Schiedsrichter dem verletzten Spieler zu. 

Plötzlich wurde es hektisch, Spieler beider Seiten liefen auf das Feld und wollten die Situation unter Kontrolle bringen, dies aber gelang nicht. Es folgten weitere Diskussionen am Spielfeldrand, als der Schiedsrichter die Lage gemeistert hat, kam auch schon kurz danach der Schlusspfiff, und auch die herbeigerufene Polizei war vor Ort, und kümmerte sich um die Lage. Es wurden Daten und Aussagen mit dem Schiedsrichter ausgetauscht, und der verletzte Spieler fuhr direkt nach dem Spiel ins Krankenhaus um sich untersuchen zu lassen. Zum Glück war nichts gebrochen, nach Aussage des Spieler, erlitt er schwere Prellungen am Jochbein und Kiefer. "Diese Vorkommnisse werden natürlich im Spielbericht erwähnt und eingetragen sagte der Schiedsrichter nach dem Spiel.


Fotos: Marc Holzapfel